Donnerstag, 19 Juni 2003 | 44.25.170

Zwischen 'Aufstand' und 'Widerstand'


17. Juni : 33 Tage ... zwischen Aufstand und Widerstand

Was da allein in den letzten Tagen wieder auf Parteitagen und Sonderparteitagen etc. in Bochum, Cottbus, Halle ... an politischem Schwachsinn über die Mikrofone und Mattscheiben gerauscht ist,

und in den Talk-Shows von Bresser und Presse-Club bis Illner und Christiansen an ebenso demokratischem wie publizistischem Schwachsinn und Willkür verbrochen worden ist,

und im Zusammenhang mit bestimmten Beerdigungen an Heuchelei, Doppelzüngigkeit und Selbstgerechtigkeit verbreitet worden ist,

das geht wiedermal nicht auf die sprichwörtliche Kuhhaut; erst haben Polit-Kriminelle das Land in die Katastrophe geführt

und jetzt glauben die Naiven, sie könnten da wieder herausfinden;

so kommt Deutschland mit Sicherheit da nicht wieder heraus - und ohne Leute wie Jürgen W. Möllemann schon gar nicht.


18. Juni : noch 32 Tage ... vom Aufstand bis zum Widerstand

Es ist unbeschreiblich, mit welch kriminellem Stumpfsinn die politische Führung die ihr nach der Verfassung obliegenden Pflichten ignoriert, von Verantwortung gar nicht zu reden

und mit welch korrupter Skrupellosigkeit die Intelligenz im übrigen diese Dinge nicht etwa hilflos sondern absichtlich geschehen läßt und ihre jeweiligen Vorteile daraus zieht;


Kardinal Lehmann kritisiert, daß Sex and Crime zum bevorzugten Schmieröl geworden sei: das liegt aber doch gerade nur daran, daß (u.a.) die Kirchen kein geeigneteres
zur Verfügung stellen;


der für Wirtschaft und Arbeit zuständige Minister schlägt vor, die Feiertage abzuschaffen - als ob an solchen Tagen nicht auch gearbeitet und keine Wirtschaft stattfinden würde;


dem Bundespräsidenten mißfällt, was Spitzen-Manager verdienen

- alles Vorstellungen und Vorschläge, die nichts, aber auch rein gar nichts mit professioneller Politik zu tun haben.


19. Juni : noch 31 Tage ... vom Aufstand bis zum Widerstand

Paradox ist ..., wenn die gewaltengeteilte politische Führung, die objektiv und praktisch nichts anderes betreibt als organisierte Kriminalität,

bestimmte andere Bereiche des gesellschaftlichen Lebens und Geschehens als 'organisierte Kriminalität' bezeichnet und vorgibt, diese bekäpfen zu wollen,

wobei ihr das, in der Natur der Sache liegend, genau so wenig gelingt,

wie sie durch Selbsterkenntnis zu eigener Besserung, Läuterung, Reue oder gar Buße und Genugtuung findet, im Gegenteil:

durch das kriminelle Verhalten der politischen Führung, gewissermaßen die öffentlichrechtliche Kriminalität ...

wird erst der Boden bereitet für die ansonsten mehr oder weniger organisierte, gewissermaßen also privatrechtliche Kriminalität;

es ist unfaßbar, was für einen chaotischen, mörderischen, versoffenen, verkoksten ... Scheißstaat diese hirnverbrannte politisch Führung in den letzten Jahren aus diesem unserem 'Good Old and Made in Germany' gemacht hat

- und sowas will dann auch noch Verantwortung für Europa und sonstwo in der Welt übernehmen ... (???)
| Seite drucken