Mittwoch, 19 Februar 2003 | 44.08.050

Gibt es noch eine Chance für den Frieden ?

das ist eine jener ebenso sau-blöden wie schein-heiligen Fragen, mit denen sich die politische und mediale Welt auf ihrer virtuellen Bühne von Tag zu Tag mehr aufputscht, wenn nicht geradezu aufgeilt;

als ob es irgend etwas gäbe, was uns ernsthaft daran hindern könnte, auch militärische Operationen spontan zu stoppen und zu sagen:

o.k., o.k., wir sind ja ganz lieb und friedlich - außer uns selbst natürlich;

d.h., es gibt immer und grundsätzlich eine Chance für den Frieden, man müßte nur endlich mal Politik für einen solchen Frieden machen;

aber diese Seite der Medaille, man könnte auch sagen: die positive Seite, wird von der politischen Führung wie auch von den Medien ja praktisch nicht bedient;

es geht immer nur um 'bad news is good news', nur um das Negative, also, z.B., um Krieg führen oder Krieg vermeiden, als wäre etwas weniger Krieg oder eben nicht Krieg führen schon der Frieden;

wenn sich die Europäische Union z.B. etwas konsequenter der Aufnahme der Türkei widmen würde, dann könnte man sagen:

na gut, dann nehmen wir den Irak und Kuweit gleich mit - und schon wäre das ganze Problem erledigt;

man hätte dann, relativ schnell, einen durchgehenden, einheitlichen Wirtschaftsraum, in dem man sich nach Herzenslust auch in Beug auf Demokratie und Menschenrechte etc. austoben könnte -

und die Amerikaner garantieren, für eine gewisse Zeit, statt 'wüsten' Kriegskulissen, Frieden und Sicherheit.

Näheres und weitere Einzelheiten gern auf Anfrage.
| Seite drucken