Freitag, 09 August 2013 | 40.32.221

Der Politische Lifestyle ... Zur Kultur des Weins ...

Politik ... Religion ... Kunst ...
Das Heilige und das Profane ... Großer Wein und große Kunst ...

früher ... vor 1918 ... also zu Zeiten der Monarchien ...
gab es zumindest hin und wieder große Monarchen ... Kirchenfürsten ...

die große Politik gemacht haben ...
auch wenn das Mittel dazu in der Regel der Krieg war ...

abgesehen also von Bella gerant alii tu felix Austria nube ...
es gab damals nur die Macht und noch nicht den Markt ...

meistens haben sie aber auch große Kunst ermöglicht ...
indem sie Künstlern Aufträge erteilt und sie dann nicht bei der Arbeit gestört haben ...

heutzutage haben wir keine Monarchen mehr ... nicht mal mehr Kirchenfürsten ...
sondern nur noch so genannte Politiker ... die sich selbst Demokraten nennen ...

die nur vom Frieden reden ... reden ... wie gesagt ...
und dafür trotzdem prompt den Friedennobelpreis bekommen ...

die aber alle derart Angst um ihre schönen Jobs haben ...
daß sie sich hüten ... irgend wo einen Krieg vom Zaun zu brechen ...

allenfalls Verteidigung ...
und die dann auch ganz hinten ... am Hindukusch und so ...

deren Politik so steril ist ... daß immer weniger Kinder geboren werden ...
was dann hinter einem so genannten demographischen Wandel versteckt wird ...

deren Politik so steril ist ...
daß es auch keine große Kunst im eigentlichen Sinne gibt ...

in der modernen Kunst gibt es in diesem Sinne nur teure Kunst ... weil ...
das regelt inzwischen der Markt ... und wird dadurch selbst zur Macht ...

man weiß schon gar nicht mehr ...
wie man sich über diese Entwicklung hinwegtrösten soll ...

gäbe es da nicht diesen schönen alten (!) Schlager ...
'Schütt die Sorgen in ein Gläschen Wein ...'

denn eines konnten diese sterilen Demokraten bisher nicht verhindern ...
daß der Wein mit der Zeit immer besser wurde...

so daß wir heutzutage nicht mehr nur von großer alter Kunst ...
sondern auch von großen jungen Weinen schwärmen können ...

die Gemäldegalerie am Kulturforum Mathäikirchplatz Berlin ---
macht es möglich ...

alte Gemälde auf eine neue Weise zu sehen ... zu erleben ...
im Spiegel von Spitzenweinen ... von 'Sterneweinen' nach modernen Standards ...

Weine ... in denen sich wie in der Kunst ...
das Lebensnotwendige das Profane ... mit dem Göttlichen mit dem Heiligen verbindet ...

Kunst ... wenn der Wein zu Blut wird ... wenn Fäulnis veredelt ...
wenn die Trinksitten in ihrer Symbolik die Kultur erhöhen ...

Professor Bernd Lindemann ...
der Direktor der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin ...

hat mit Dr. Katja Blomberg ...
der Leiterin Haus am Waldsee ...

Gemälde von alten Meistern zusammengestellt ...
in denen der Wein Spieler ist zwischen diesen Welten ...

und die Weinexperten um Till Ehrlich und Reinhard Löwenstein ...
den Vizepräsidenten vom Verband der Prädikatsweingüter ...

haben alte und junge ... zumindest aber große Weine zusammengestellt ...
in denen das Heilige leuchtet und scheint ...

und sie werden in Gesprächen diese einzigartige Welt ...
diesen Kosmos zwischen Wein und Kunst ...

zwischen dem Profanen und dem Heiligen ... fast könnte man sagen ...
zwischen dem Tisch und dem Wein und dem Wein am Tisch des Herrn ...

erkunden und beleuchten ... erschließen und entdecken ...
zum Wein und zur Kunst ... den Genuss und das Wissen ...

die Prädikatsweingüter sind zu Gast ...
in der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin ...

am Montag, 2. September 2013 ... von 18 Uhr bis 22 Uhr ...
www.smb.museum ... www.vdp.de ...


| Seite drucken

Das Politische Thema ... Gesundheit und ...

das Individuum neigt bekanntlich dazu zu sagen ... also ich weiß nicht ...
ich lebe gesund und sportlich ... ich rauche nicht und trinke nicht ... etc ... und so ungefähr jedenfalls ...

also werde ich auch nicht krank ... und Invalide schon gar nicht ... und Pflege brauche ich auch nicht ...
und ob ich wirklich mal sterbe ... weiß ich auch nicht ...

die ärztliche Kunst ist heutzutage schon so weit fortgeschritten ...
daß man sich seines Todes nicht mehr sicher sein kann ...

die Bundesregierung dagegen weiß genau ...
bis auf die Stellen hinter dem Komma und alle sonstigen Details ...

wieviel Bürger pro Jahr in welche Krankheiten hineingeraten ...
in Invalidität ... in Pflege ... in den Tod ...

von den Dingen ... die keine Krankheit und trotzdem etwas Besonderes sind ... ganz abgesehen ...
wie Schwangerschaft und sonstige kreative austragende fruchtttragende etc Prozesse ...

nach dem verfassungsmäßigen Prinzip des sozialen Staates ... ist ihre Aufgabe also ...
sinnvolle Maßnahmen und Vorsorge ... Hilfe und Abhilfe zu treffen ...

daß diese Bürger alle adäquat berücksichtigt behandelt gefördert gepflegt beerdigt etc werden können ...
und müßte entsprechend handeln und dienen ... führen und ausführen ... deshalb 'Exekutive' ...

statt dessen verkauft die Bundesregierung Versicherungspolicen ...
und geriert sich mehr oder weniger als Bundesversicherungsvertreter ...

| Seite drucken